© MFFJIV

© MFFJIV

Partner der Kampagne

Die Einbürgerungs-Kampagne Rheinland-Pfalz wird durchgeführt vom Ministerium für Familie, Frauen, Jugend, Integration und Verbraucherschutz in Zusammenarbeit mit

  • dem Beauftragten der Landesregierung für Migration und Integration
  • dem Initiativausschuss für Migrationspolitik
  • der Arbeitsgemeinschaft der Beiräte für Migration und Integration Rheinland-Pfalz. 
  • dem Landesverband der Volkshochschulen Rheinland-Pfalz
  • der LIGA der freien Wohlfahrtsverbände als Träger der Migrationsfachdienste.

Von Seiten der Kommunalen Spitzenverbände und dem Landesbeirat für Migration und Integration wird die Kampagne unterstützt. Der Landesbeirat hat in seiner Sitzung am 19. Oktober 2012 hierzu eine Erklärung abgegeben. 

Veranstaltungen

Ein weiteres Element der Einbürgerungskampagne sind Veranstaltungen. Diese Veranstaltungen sind als Fachtagungen konzipiert für Multiplikatorinnen und Multiplikatoren in Rheinland-Pfalz, die zur Förderung der Einbürgerung beitragen können:  also an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Einbürgerungsbehörden, von Migrationsberatungsdiensten, und von Integrationsträgern, an Mitglieder von Integrationsbeiräten, an kommunale und kirchliche Beauftragte und an weitere Interessierte, die Beratungs- und Unterstützungsarbeit leisten. Ergänzt wird die Veranstaltung durch Informationen über staatsangehörigkeitsrechtliche Regelungen und deren Umsetzung. 

Die letzte Fachtagung fand am 07. Oktober 2015 in Ingelheim statt. Hier finden Sie das Programm dieser Veranstaltung.

 Die Präsentationen der Referentinnen und Referenten finden Sie hier:

Einige Beiträge der vorgehenden Fachtagung (2013) finden Sie hier:

Leitfaden zur Förderung der Einbürgerung

Unterstützt wird die Kampagne durch den „Leitfaden zur Förderung der Einbürgerung“. Der Leitfaden ist ein Handbuch für die Akteure in den rheinland-pfälzischen Kommunen. Er enthält Informationen und Zahlen rund um die Einbürgerung, zeigt die Motive für die Einbürgerung und den Handlungsbedarf auf und nennt praktische Beispiele für Veränderungen vor Ort.